• 03022414704
  • info@flightandtrip.com
  • @flightandtrip

Reisezeit Karibik

11 Feb

Wann ist die beste Reisezeit für einen Karibik Urlaub ?

Karibik-Fluchtpunkt vor Kälte, Eis und Schnee

Trauminsel in der Karibik

Karibische Trauminsel

Die Karibik zählt speziell in den hierzulande kühleren Jahreszeiten häufig zu den Traumzielen sonnenhungriger Reisender, versprechen doch die dort dann in der Regel hohen Temperaturen von über 20 °C eine wohltuende Abwechslung vom meist grauen und tristen Einerlei im europäischen Herbst und Winter. Die knapp drei Dutzend karibischen Inseln, Inselgruppen und Festlandgebiete mit einer Gesamtfläche von fast 222.000 km² unterscheiden sich auf den zweiten Blick jedoch durchaus hinsichtlich ihrer jeweiligen Durchschnittstemperaturen. Besonders auch die regional recht differenzierte Häufigkeit von Hurrikans in der Karibik ist mitunter recht deutlich ausgeprägt. Gebiete mit regelmäßig eher starker Belastung durch Unwetter stehen solche mit fast keinen bzw. nur sehr wenigen diesbezüglichen Problemen gegenüber.

Wann ist die Hauptreisezeit in der Karibik?

Mojita Cocktail während eines Karibik Urlaubs

Tropischer Cocktail am Karibikstrand

Anders als in unseren Breiten mit ihren relativ eindeutig voneinander abgegrenzten vier Jahreszeiten kennt man in der Karibik eigentlich nur eine klimatische Zweiteilung des Jahres in die Regenzeit und die Trockenzeit. Während es zwischen Mai und November fast überall im karibischen Raum täglich zu teils heftigen Regengüssen mit hoher Luftfeuchtigkeit, starkem Wind und drückend-schwülem Wetter kommt, wird die Trockenzeit zwischen Dezember und April von weitaus angenehmerem Klima mit weniger Niederschlägen und verlässlich blauem Himmel ohne jegliche Stürme bestimmt. Demzufolge spielt sich die Hauptreisezeit in der Karibik natürlich vorrangig in den Monaten Dezember, Januar, Februar, März und April ab, allerdings hat der stärkere Publikumsandrang dann in der Regel auch meist höhere Preise zur Folge.

Wann ist die Hurrikansaison und welche Inseln sind von ihr betroffen?

Stand Up Paddle in der Karibik

Stand Up Paddlerin am karibischen Traumstrand

Ihren einprägsamen Namen verdanken die alljährlich von Mai bis Dezember von Neuem auftauchenden und gefürchteten tropischen Wirbelstürme dem aus den regionalen indigenen Sprachen stammenden Begriff „Huracán“ (Gott des Windes). Hauptkriterium für einen Hurrikan ist eine mindestens erreichte Orkanstärke von 12 auf der Beaufortskala. Windgeschwindigkeiten von über 64 Knoten bzw. 118 km/h sorgen in Verbindung mit oft sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen sowie hohem Wellengang immer wieder für regelrechte Schneisen der Verwüstung. Zu den in der Vergangenheit am stärksten von Hurrikans betroffenen karibischen Regionen gehören speziell im Spätsommer und frühen Herbst zwischen Juli und September die Inseln bzw. Staaten der Großen Antillen (Kuba, Cayman Islands, Jamaika, Navassa Island, Haiti, Dominikanische Republik, Puerto Rico). Auch die Kleinen Antillen sind streckenweise einem höheren Hurrikanrisiko ausgesetzt. Unter diesen sind es eher die nördlich zum offenen Atlantik gelegenen Eilande der „Inseln über dem Winde“ (u.a. Anguilla, Antigua und Barbuda, Dominica, Guadeloupe, Montserrat, Jungferninseln), die oft von den entsprechenden Naturgewalten heimgesucht werden. Keine Hurrikans gibt es auf den Karibikinseln Los Roques und Margarita.

Beispiele für Vegetationsarten in der Karibik

Kokospalmen, Mangrovensümpfe und in allen Grüntönen schimmernde Regenwälder bestimmen meist unsere Vorstellung von der allgemein vorherrschenden karibischen Flora. Häufig vorkommende und intensiv kultivierte Orchideen sowie Avocado-, Bananen-, Gummi- und Kakaobäume regen unsere Fantasie bezüglich einer stets üppig blühenden Weltgegend an. Tatsächlich dominieren vielerorts in der Karibik die oben genannten und viele weitere Wild- und Nutzpflanzen wie beispielsweise Lianen, Farne, Moose und Bromelien oder riesige Landwirtschaftsflächen mit Mangos, Papayas, Zuckerrohr, Kaffee, Zitrusfrüchten, Reis, Maniok, Ingwer, Muskatnuss und Nelkenpfeffer. Während das in der Region dominierende feuchte Passatklima nahezu jede Pflanze gut und schnell wachsen lässt, existieren jedoch auch ausgesprochen trockene Teilgebiete in der Karibik, in denen erstaunlich wenig wächst und allenfalls Kakteen und Sukkulenten ihr Auskommen finden. Dazu zählen etwa Bereiche der Vulkaninsel Montserrat, auch der teilweise ebenfalls zur Karibik gezählte Golf von Mexiko ist an vielen Stellen äußerst trocken und nur wenig bewachsen.
Show Buttons
Hide Buttons